BVK
Bundesverband Deutscher
Versicherungskaufleute e.V. (BVK)
VBG
Ihre gesetzliche Unfallversicherung
VersicherungsVermittler-Praxisbox – ein Angebot des BVK und der VBG

Infoblatt für Beschäftigte zum Ausdrucken

Abstand und Geschwindigkeit im Straßenverkehr

Die Sinne des Menschen - nicht für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt
Ein Weltklassesprinter/eine Weltklassesprinterin legt 100 m zu Fuß in circa 9,8 Sekunden zurück. Das bedeutet, die menschliche Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwa 36,4 km/h. In der Regel bewegt sich der Mensch noch sehr viel langsamer. Im Straßenverkehr müssen aber wesentliche höhere Geschwindigkeiten beherrscht werden. Umso wichtiger ist die Einhaltung einiger Grundregeln im Straßenverkehr, damit wir nicht uns und andere leichtsinnig gefährden.

Einige Tipps und Hinweise

Vorausschauend fahren

  • Vorausschauend fahren, um den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern. Sich nicht von Situationen überraschen lassen. Wer weiß, was auf ihn zukommt, kann souveräner reagieren.
  • Bei schlechten Sichtverhältnissen oder bei schlechtem Wetter den Fuß vom Gas, da weniger wahrgenommen werden kann.

Ausreichender Abstand

  • Stets ausreichenden Abstand zum/zur Vorausfahrenden einhalten. Als Faustregel gilt dabei, dass der Abstand in etwa der Hälfte der Tachogeschwindigkeit entsprechen sollte. Sie können sich auch am Abstand der Leitpfosten orientieren. Auf Autobahnen stehen sie etwa alle 50 m, auf Landstraßen alle 25 m voneinander entfernt. Eine andere Faustregel besagt: Abstand zwei Sekunden - siehe Test unten.
  • Durch ausreichenden Abstand lässt sich auch ein ständiges Bremsen und wieder Beschleunigen vermeiden. Das hilft, Benzin zu sparen und entlastet damit den eigenen Geldbeutel und die Umwelt.
  • Bei schlechten Sicht- oder Witterungsverhältnissen den Abstand entsprechend vergrößern, da man weniger wahrnimmt und die Haftung der Reifen geringer ist. Der Abstand sollte mindestens der Tachogeschwindigkeit in Metern entsprechen.

Bremsweg und Anhalteweg

  • Bremsweg und Anhalteweg sind nicht identisch. Der Anhalteweg schließt zusätzlich zum Bremsweg auch die Reaktionszeit des Fahrers mit ein, in der sich das Auto mit unverminderter Geschwindigkeit vorwärts bewegt. Bei 30 km/h beträgt der Bremsweg bei einem plötzlich auftauchenden Hindernis rund 5 m, der Anhalteweg jedoch rund 14 m.

"nicht so"
"sondern so"
  • Die Länge des Anhalteweges wird häufig unterschätzt. Gerade bei geringen Geschwindigkeiten entsteht durch die relativ kurze Anhaltezeit der Eindruck, auch die zurückgelegte Strecke sei kurz. Der Anhalteweg bei einer Vollbremsung aus 50 km/h beträgt aber schon rund 30 m. Aus 100 km/h circa 80 m.
  • Bei einer Gefahrensituation sofort mit größter Kraft - "mit einem Schlag" - die Vollbremsung durchführen. Das pulsierende Bremsen - die sogenannte "Stotterbremse" - spielt nur bei Fahrzeugen ohne ABS eine Rolle.

Machen Sie den Abstands-Test - Abstand = zwei Sekunden
Suchen Sie sich einen weiter entfernten Punkt wie ein Schild oder einen Baum aus, an dem das vor Ihnen fahrende Fahrzeug vorbeifährt. Machen Sie den "Zwei-Sekunden-Test": Zählen Sie "einundzwanzig ... zweiundzwanzig". Haben Sie den Punkt erreicht, bevor Sie zu Ende gezählt haben, ist Ihr Abstand zu gering.

Reaktionszeiten - lange ungebremste Wege

Ein Autofahrer/eine Autofahrerin, der/die plötzlich ein Hindernis auf der Fahrbahn wahrnimmt und erkennt, braucht Zeit bis er reagiert. Es dauert in der Regel eine Sekunde, bis sein Gehirn die Gefahr meldet und er dann handelt, also bremst. Ist der Fahrer/die Fahrerin übermüdet, gesundheitlich angeschlagen, gestresst oder unkonzentriert, verlängert sich die Reaktionszeit. Ist er besonders aufmerksam, kann sie sich auf 0,5 bis 0,7 Sekunden verkürzen.

Die Rechtsprechung geht im Normalfall von einer Reaktionszeit von einer Sekunde aus, in der das Fahrzeug ungebremst weiterfährt.

Konkret heißt das: Ein Fahrzeug, das bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h plötzlich abgebremst wird, rollt noch 15 m bis die Bremsen ansprechen. Erst dann beginnt der eigentliche Bremsweg - die Strecke, die vom Durchtreten des Bremspedals bis zum Stillstand des Fahrzeugs zurückgelegt wird.

Achtung: Bremswege verlängern sich nicht proportional zur Geschwindigkeit, sondern exponentiell. Das heißt: Verdoppelt man die Geschwindigkeit, so vervierfacht sich der Bremsweg.

Geschwindigkeit Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg
30 km/h 9 m 4,5 m 13,5 m
50 km/h 15 m 12,5 m 27,5 m
70 km/h 21 m 24,5 m 45,5 m
100 km/h 30 m 50 m 80 m
* Der hier errechnete Anhalteweg setzt optimale Bedingungen, das heißt den technisch machbaren Bremsweg voraus.

 

© 2015 VBG - Hamburg; Stand: Juli 2015

Die BVK- Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Birgit Marx

Gnaschwitzer Straße 1
01324 Dresden

Tel.: 0351 2689188
Fax: 0351 2689189

E-Mail: birgit-marx@online.de


Suchen Sie sich eine BVK-Fachkraft in Ihrer Nähe




VBG-PRAXIS-Check

Gefährdungsbeurteilung als kompakter Selbstcheck für Ihre Agentur

Leitbild BVK

BVK-Leitbild hier direkt downloaden  PDF-Symbol

Arbeitskreis Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV)