BVK
Bundesverband Deutscher
Versicherungskaufleute e.V. (BVK)
VBG
Ihre gesetzliche Unfallversicherung
VersicherungsVermittler-Praxisbox – ein Angebot des BVK und der VBG
PRAXIS-CHECK 2: Störungsfrei arbeiten
Zielsetzung:

Zeitdruck und Arbeitsbelastung bleiben auch zu Stoßzeiten zumutbar, Risiken werden rechtzeitig erkannt und unangenehme Überraschungen vermieden.

Überprüfen Sie doch einmal, ob sich Ihre Praxis mit der hier beschriebenen guten Praxis deckt.

CHECK-PUNKT 1
Unsere Arbeitsbedingungen und -belastungen werden regelmäßig beurteilt, damit es nicht zu Gesundheitsrisiken, Störungen oder gar Unfällen kommt. (1), (2)

Ich habe die zeitlichen Intervalle und die Anlässe für die Beurteilungen unserer Arbeitsbedingungen festgelegt
– zum Beispiel bei neuen Beschäftigten, neuen Arbeitsmitteln oder -verfahren.
Ich ziehe gegebenenfalls Fachleute hinzu
– zum Beispiel Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt/Betriebsärztin, VBG-Berater/VBG-Beraterin.
Maßnahmen, Datum, Verantwortlicher/Verantwortliche, Überprüfung:

CHECK-PUNKT 2
Ich lege Maßnahmen zu den festgestellten Belastungen und Gefährdungen fest und kontrolliere die Durchführung der Maßnahmen.

Ich nutze den vorliegenden PRAXIS-CHECK und die PRAXIS-INFO für die Festlegung detaillierter Maßnahmen.
Ich habe regelmäßige Kontrolltermine zur Überprüfung der Maßnahmen festgelegt.
Maßnahmen, Datum, Verantwortlicher/Verantwortliche, Überprüfung:

CHECK-PUNKT 3
Ich führe regelmäßig Gespräche mit meinen Beschäftigten. Wir überlegen gemeinsam, wie wir belastende Situationen vermeiden und besser werden können.

Ich habe die Gespräche über belastende Situationen und Verbesserungsmöglichkeiten festgelegt (Ort, Zeit).
Ich sorge dafür, dass meine Beschäftigten an der Planung von Arbeitsabläufen und Arbeitsplätzen beteiligt werden.
Ich habe festgelegt, wie die Ergebnisse der Gespräche festgehalten und überprüft werden.
Maßnahmen, Datum, Verantwortlicher/Verantwortliche, Überprüfung:

CHECK-PUNKT 4
Wir sind auf außergewöhnliche Ereignisse (Stromausfall, Brände, Arbeitsunfälle) vorbereitet.

Ich habe festgelegt, welche Erste-Hilfe-Materialien wir benötigen und wer Ersthelfer/Ersthelferin bei uns ist. (3), (4)
Ich habe festgelegt, wer die Erste-Hilfe-Materialien und die Ausbildung/Fortbildung der Ersthelfer/Ersthelferinnen überprüft.
Ich habe festgelegt, wer die Feuerlöscher überprüft und in welchen Fristen.
Die Standorte von Erste-Hilfe-Material und Feuerlöschern sowie die Flucht- und Rettungswege sind gekennzeichnet und die Maßnahmen sind den Beschäftigten bekannt. (5), (6)
Ich habe Maßnahmen festgelegt, wie Sachschäden und andere Störungen vermieden werden können beziehungsweise wie wir darauf reagieren
– zum Beispiel Virenangriffe auf Computer, Witterungsprobleme. (7)
Maßnahmen, Datum, Verantwortlicher/Verantwortliche, Überprüfung:
PRAXISHILFEN
• PRAXIS-KOMPAKT - PRAXIS-INFO
(1) Quick-Check: Stress
(2) Weitergehende Beurteilungen der Arbeitsbedingungen und Gefährdungskataloge für einzelne Branchen
(3) Organisation der Ersten Hilfe im Betrieb
(4) Organisation des Brandschutzes im Betrieb
(5) Notfall-Aushang Erste Hilfe
(6) Notfall-Aushang Brandschutz
(7) Leitfaden „Zwischenfall, Notfall, Katastrophe“

Die BVK- Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Birgit Marx

Gnaschwitzer Straße 1
01324 Dresden

Tel.: 0351 2689188
Fax: 0351 2689189

E-Mail: birgit-marx@online.de


Suchen Sie sich eine BVK-Fachkraft in Ihrer Nähe




VBG-PRAXIS-Check

Gefährdungsbeurteilung als kompakter Selbstcheck für Ihre Agentur

Leitbild BVK

BVK-Leitbild hier direkt downloaden  PDF-Symbol

Arbeitskreis Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV)